Sonntag, 11. November 2012

Wer hat an der Uhr gedreht.......

.....ist es wirklich schon so spät???  Manno - wie die Zeit vergeht.

Jeden Tag zur Schule und dann die täglichen Aufgaben erledigen. Ausserdem gehts ja jetzt mit Riesenschritten auf unsere Deutschlandreise zu und das muss gut organisiert sein. Ausserdem Gospelsingen und die Probeabende, Freunde besuchen, Holz klein machen und nun backen und die guten Sachen zubereiten, die ich zu Weihnachten mit nach Deutschland nehmen will.
Der Garten ist nun endlich bereit fuer den Winter. Der Schnee ist noch mal verschwunden und wir konnten das Gewächshaus leeren.

Ja ja - es hat bereits zwei Winterversuche gegeben. Den ersten haben wir nicht so ernst genommen aber der zweite!!!! Da sah es beinahe so aus, als wenn  es nun bis ins neue Jahr so bleiben wollte. Aber - erstens kommt es ander, zweitens als man denkt.

Im Oktober hatte ich zwei Gospelchor Auftritte. Der Gospelchor Gävle und wir, Söderhamns Gospelchor, haben einige Stuecke den ganzen Samstag eingeuebt und hatten den ersten Auftritt - alle zusammen - in Ljusne (dort habe ich den Gospelchor im vergangenen Jahr das erste Mal gehört und gesehen!!!) und am nächsten Tag in Gävle in der Betlehems Kyrka, einer modernen, hellen Kirche. Ein fantastisches Erlebnis. Wir waren an die 100 Leute im Chor und Stefan, der Chorleiter von Gävle, hat mit uns zusammen ein Stueck von U2 gesungen "In the name of love" das war sooooo toll.



Bei dieser Gelegenheit habe ich auch erfahren, dass im Februar nächsten Jahres ein Gospelfestival in Gävle stattfindet. Nach kurzem Ueberlegen habe ich mich - mit vielen anderen aus meinem Chor - dort angemeldet. Es beginnt Freitagabends und geht bis Sonntag. Es ist eine Art Gospelchorseminar - ich freue mich auf jeden Fall jetzt schon drauf.  Ich habe dort mittlerweile auch ein paar nette Bekanntschaften gemacht. Am Anfang hatte ich ja ein bisschen Schwierigkeiten und war etwas gehemmt (ja ja - ich weiss, hier gibt es ein paar Leute, die jetzt verwundert gucken). Aber das scheint wohl auf Gegenseitigkeit beruht zu haben. Jetzt habe ich erfahren, dass die Frauen auch nicht so recht wussten, was und wie sie mit mir reden sollten. Dann hat sich aber heraus gestellt (fuer sie und mich), dass wir uns sehr gut verständigen können und nun ist es besser als ich je gedacht hatte. Darueber freue ich mich auch sehr.

Der erste Schnee ueberraschte uns am 25. Oktober.


Oh nein - haben wir nur gedacht. Viiiieeeeel zu frueh. Die Blätter vom Ahorn lagen noch auf dem Rasen und die wollten wir noch abkratzen, bevor der Schnee kommt. Die sind ziemlich hart und verrotten nicht so schnell wie z.B. Birkenblätter. Aber der weisse Traum verfluechtigte sich schnell wieder. Aber es blieb kalt und am 29. Oktober dann der nächste Schauer. Und das sah schon eher nach "Ernst" aus.


Es schneite den ganzen Tag und Erik  kam sogar schon räumen. Wenn es weiter so kalt geblieben wäre???????  Aber nach einer Woche war auch dieser Spuk erstmal wieder vorbei und wir konnten die letzten Arbeiten im Garten erledigen. Ich habe, zusammen mit Ralf, das Gewächshaus ausgeräumt und winterfest gemacht. Die Blätter konnte Ralf dann auch noch zum groessten Teil abkratzen und ich habe die allerletzten Tomaten abgenommen. Die orangefarbenen Tomaten habe ich, zusammen mit einem Apfel, in eine Packpapiertuete zum Nachreifen warmgestellt und die gruenen habe ich zu einem leckeren Relish verarbeitet.

Meine Ausbeute aus geschenkten Äpfeln, Wildäpfeln und gruenen Tomaten.
Von Nisse und Karin, unseren Nachbarn, durften wir Wildäpfelchen holen. Daraus habe ich noch Gelee gekocht.

Die Hochbeete haben eine Laubdecke bekommen. Die Sonnenblumen, die leider gar nicht richtig zur Bluete gekommen sind, ausgerissen und auf den Kompost geschnippelt. Die Erdbeeren waren auch verwirrt. Die hatten noch so viele Fruechte gebildet aber alle waren erfroren und matschig. Die sind auch auf dem Kompost gelandet. Die Petersilie hatte die Fröste ganz gut ueberstanden und die Reste haben wir in unseren TK gepackt, nachdem wir sie schön klein gehackt haben. Lecker fuer alles im Winter!!!
Soviel Arbeiten!!!! Da muss es auch mal was leckeres zu Essen geben. Jaaaaahaaaaa - da war doch noch das tiefgefrorene Renfleisch aus Lappland!!! Ein tolles Rezept habe ich mir aus dem "Schwedenforum" gesucht und so sah das Ergebnis aus.
Renbraten nach värmländischer Art mit Walnussgnocci und Broccoli - zum reinsetzen gut :-)
Mittlerweile wird es hier an trueben Tagen so gegen halb vier schon dunkel. Da ist es schön, wenn man drinnen was zum rumpusseln hat. Da wir Mitte Dezember nach Deutschland kommen und ueber Weihnachten und Neujahr dort bleiben, haben wir einiges vorzubereiten und zu planen. Vor allem die Weihnachtsbäckerei muss in diesem Jahr fruehzeitig beginnen und hat begonnen.
Haselnusstuermchen nach einem Rezept von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer vom WDR

Mandelmusslor - Mandelmuscheln, ein schwedisches Rezept

Nussbrot nach "Mama Resis" Rezept
Auch mit dieser Frisur darf man mal probieren *gggg

Ralf beschäftigt sich derweilen mit der Zerkleinerung der Holzstämme hinterm Carport. Gestern war er dann auch noch zum Arbeitsdienst am Bootssteg unterwegs und unter der Woche hilft er an zwei Tagen bei Hamid und Anna im Haus. Wir haben die Hoffnung, dass es dort irgendwann mal was wird, wenn er da ein Auge mit drauf hat ;-)

Morgen gehts wieder mit dem Gospelchor zu einem kleinen "Event". "Erikshjälpen", eine sociale Einrichtung, die sich z. Teil durch einen Second-Hand-Verkauf finanziert, feiert dieses Jahr 5-jähriges in Söderhamn. Die Gelder fliessen in Hilfsprojekte, meist fuer Kinder, in aller Welt. Das kleine Jubiläum soll gefeiert werden. Wir - die Chormitglieder - werden eine Modenschau mit Secon-Hand-Klamotten darbieten und im Anschluss ein kleines Konzert geben. Das wird sicher lustig und ich hoffe, dass der gute Ralfmann diesmal ein paar schicke Bilder von uns macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen