Donnerstag, 9. Februar 2017

VM Woche in Söderhamn

VM vecka bedeutet WinterMeisterschaften. Und die fanden diesesmal in Söderhamn statt (im Vorjahr uebrigens in Piteå, noch weiter im Norden). Eine Woche lang die unterschiedlichsten Wintersport- und andere Aktivitäten verteilt auf verschiedene Plätze. 
Ralf hatte zu Weihnachten - welch Ueberraschung - eine Eintrittskarte von mir geschenkt bekommen. Und zwar in Form einer Muetze, werdet Ihr dann noch sehen. 
Also machte sich Ralf am ersten Tag, dem 30. Januar, auf die Socken nach Bollnäs. Dort gibts einen Skihang, den Bolleberget, auf dem fand  z.B.  Ski-Cross statt.



Ralf hat so fasziniert erzählt, dass ich auch Lust bekam, mir mal eine Veranstaltung anzuschauen. Und so kam es, dass auch ich ne Muetze aufhatte :-) diese Muetze ist die Eintrittskarte fuer jede Veranstaltung in der gesamten Woche - egal wo es auch immer stattfand!!!!

Und hier sind wir beim Stadioncross .... mit Muetzen
das wird mit "rösigen" Motorscootern gefahren. Ein Parkur wurde im Fussballstadion mit viel Schnee aufgebaut. Laut und stinkig wars - aber auch spannend. Mehrere von den Scootern sind aus der Bahn gekommen. Einer hat sich ueberschlagen - aber es gab hier keine Verletzten.


Der Hälsingebock als Maskottchen ist natuerlich auch dabei!!



Diese Fotos sind von Tommy Eriksson aus dem Söderhamner Fotoklubb. Und bevor sich jemand Gedanken macht um das "Recht am Bild" - auf der Seite des Clubs gibt er diese Bilder frei fuer Blogs etc.
Diese Rennen sind spannend und es fahren Männer UND Frauen - beide gleich "rösig" :-)

Danach ein Gang ueber den "Marktplatz". Hier bieten verschiedene Firmen aus Sport und Mechanik ihre Dienste an. Am Scooter Stand konnte Ralf nicht wiederstehen und testete mal, wie das so ist ......


Dann nach Hause. Ins Warme und zum Hund, der brav auf Haus und Katzen aufgepasst hatte. Der nächste Tag brachte Skilanglauf aus der Bandy-Arena. Hier, wo sonst auf einer fussballfeldgrossen Eisfläche Bandy gespielt wird, war auch Schnee ausgebreitet und der Start und das Ziel eingerichtet worden. Wie man sehen kann, war das Stadion gut, sehr gut besetzt. Aber wir waren zeitig dort und hatten einen guten Platz auf auf einer Stehtribuene.

Auf den Tischen werden die Skier gewachst und nebenbei machen sich die Fahrer warm.

Zieleinlauf - noch mal um die Ecke!!
Am nächsten Tag dann die Damen!! Da war ich nicht dabei - Ralf war wieder hin.



In Schweden heisst es Draghundsport, wörtlich uebersetzt "Ziehhundesport" in Deutschland "Schlittenhundrennen". Damit ist eigentlich der Sport schon erklärt.
Je nachdem sind 1 bis 4 Hunde (manchmal sogar noch mehr) vor einen kleinen Schlitten gespannt und dahinter ist der Gespannfuehrer auf Skiern.

Und hier noch unser "Lokalmatador" Anders Södergren ...
 bei seinem Hobby - Draghundsport!!!!  Södergren, der schon bei ettlichen Olympischen Winterspielen mitgemacht hatt, will eigentlich nicht mehr bei grossen Wettkämpfen antreten - aber in Söderhamn, seiner Heimatstadt,  hat er sich natuerlich gezeigt. Wie er vor ein paar Tagen verlauten liess, wird er demnächst als Kommentator bei Wintersport vor allem Langlaufwettkämpfen moderieren.



Und hier mal ohne Schlitten.
Da muss der Hund sein Herrchen auch ziehen. Also so ganz haben wir nicht durchgeblickt. Auf jeden Fall spannende Duelle und intressante Situationen. Manchmal wollte der Hund in eine andere Richtung. Am Anfang, also gleich nach dem Massenstart, verhedderten sich auch schon mal Gespanne und mussten mit Zeitverlust weitermachen - keiner hat aufgegeben. Es wurde gekämpft!!!

Und wie man sieht, nicht nur Huskys !

Das sind natuerlich die Allerhuebchesten!!

In allen Disziplinen auch hier Damen und Herren.
Ach ja - und dann gings auch los mit meiner Erkältung. Am Freitag Vormittag gings nochmal zum Hundeschlittenrennen und am Freitag Abend hatte der Gospelchor ein Konzert. Ich war mit dabei - und das hat mir glaube ich noch einen Schlag ins Erkältungsgenick gegeben.

Na ja - ich hatte jedoch Magda versprochen, am Samstag auf dem Rathausplatz mit ihr und den Kindern "Bolibompa" zu begruessen. Eine Figur aus dem schwedischen Kinderfernsehen. In der Wartezeit habe ich mir Appetit geholt :-)

Hier werden wieder Kolbulle gebacken ...
Herzhafte Pfannkuchen, in Speckfett auf dem offenen Feuer gebacken - leeeeecker. Dazu isst man - was??? - Lingonsylt (Preiselbeerkompott). Aber ich habe mich beherrscht. Die mache ich zwar auch aber eben LCHF konform ;-)


Und dann war es auch bald soweit ... die Fläche war bald rappelvoll mit Eltern, Grosseltern und natuerlich Kinder, Kinder und nochmal Kinder.


Und endlich erscheint er und tanzt seinen beruehmten "Drakdans". Ich habe die kleine Hanna auf dem Arm, damit sie ueberhaupt was sehen konnte und Magda hatte Henrik auf dem Arm. Oh mann - das war Armdruecken in bester Manier. Aber Spass hats gemacht - mir auf jeden Fall :-))

Bolibompa
Am Sonntag war dann fuer mich total Schluss - die Erkältung, besonders der hartnäckige Husten, hatten mich fest im Griff. Also schön warm eingemummelt und den Rest des Tages vorm Fernseher verbracht. Hier wurden die letzten Austragungen im schwedischen TV uebertragen.


Ralley cross im alten Militärflughafengebiet
und in der Halle - X-Trial !!!

Und so sieht es bei uns aus - frisch verschneit bei -7 Grad. Diese Bilder habe ich warm angezogen mal schnell aus der Tuere raus fotografiert.



Die VM Woche ist vorbei - der Husten ist immer noch da. Aber nach 4 Tagen "Selbstmedikation" mit sämtlichen Hausmitteln,, Dampfbädern etc. habe ich dann doch den Arzt aufgesucht.
So langsam gehts nun bergauf. Und wenn alles gut geht, gehen wir am Sonntag zu einem Bandyspiel - das gibts nämlich nochmal mit der Muetze als Eintrittskarte ;-)

Montag, 30. Januar 2017

Gävle Gospel Festival 2017

Und wieder mal war es soweit!  An diesen Festivals nehme ich nun schon seit 5 Jahren teil und immer wieder ist es ein fantastisches Erlebnis.

Noten sowie eine CD mit den Titeln, eingespielt fuer die unterschiedlichen Stimmlagen, habe ich erst im Januar bekommen. Verschickt waren sie im Dezember aber da wir am 14.12. nach Deutschland gereist sind, konnte ich die ersten Blicke erst im Januar in das entsprechene Heft werden.

In diesem Jahr fand ich die Texte sowie die Melodien sehr einprägsam und so hatte ich keine Probleme, alles relativ schnell und fast sicher zu beherrschen.

Am vergangenen Freitag gings los. Der erste Uebungsteil fing um 18.30 an.

An die 350 Sängerinnen und Sänger waren in diese Jahr gemeldet. Sie kommen aus allen Richtungen nach Gävle, um teilzunehmen. Sogar von Gotland und Åland kamen Chöre um mitzumachen.

Unsere Chorleiterin Anki Spångberg und ihr Mann Magnus - der die Klavierbegleitung war - begruessten uns und nach einer kleinen Einleitung gings gleich los.
Wie in jedem Jahr, hatte ich ein Hotelzimmer gebucht und traf mich mit Lotta, meiner schwedischen Freundin.
Am Freitagabend haben wir uns dann erstmal lange ausgetauscht. Seitdem sie wieder in der Nähe von Stockholm lebt, sehen wir uns maximal 2 mal im Jahr.
Der Samstag startete mit einem guten Fruehstueck im Hotel "Clarion Winn". Um 10 Uhr gings schon wieder weiter. Wir ueben in Gävle in der Bethlehemskyrka. Diese Kirche hat einen grossen, hohen und offenen Raum mit einer guten Akustik.

Der Samstag ist der längste Uebungstag und Samstags kommen dann auch am Nachmittag die Gastartisten dazu. In diese Jahr waren es David Frazier aus Texas und Sonja Aldén, eine bekannte schwedische Sängerin.
Das Erarbeiten der unterschiedlichen Songs liegt hauptsächlich in Ankis Hand. Der Feinschliff wurde uns von David gegeben. Insgesamt wurden 11 Stuecke geprobt. Davon 2, die mir völlig unbekannt waren. Aber auch das habe ich und natuerlich auch alle anderen Sänger geschafft.
David Frazier und ich ❤❤Gospel forever
Der Samstag wird auch traditionell mit einem gemuetlichen Abendessen aller Mitglieder (auch der vorherigen) aus Söderhamns Gospelschor gefeiert.
 Auch der Sonntag beginnt mit einem guten Fruehstueck zusammen mit anderen Chormitgliedern. Wir haben immer was zu erzählen und zu lachen.
Danach packten wir unsere Köfferchen und machten uns auf den Weg zu Gävles Konzerthaus.

Da verteilen sich dann alle Chorsänger in den unterschiedlichen Räumen in den Katakomben. Um 13.00 h begann die Generalprobe.
die Buehne, die bald voll wird
Warm singen ...
David Frazier
Und dann gings los. Punkt 18.00 h standen wir auf der Szene und das Publikum wartete auf unseren Einsatz.
Ein bisschen unsicher war ich doch bei einiges Texten aber ich habe eine pfiffige Idee gehabt




Ohhhhhh ja - es war mal wieder wunderbar. Um 21.30 h war ich dann wieder zu Hause. Voll mit guter Energie aber KO. 



Samstag, 21. Januar 2017

... und das Leben geht weiter

Am vergangenen Wochenende 14./15.1. hatten wir Magda und Thomas zugesagt, auf die Kinder aufzupassen. Magda richtet ihre Boutique in Söderhamn ein. Bis jetzt hat sie nur eine Website miiminki aber - wenn alles gut geht - wird nächste Woche eröffnet.

Henrik, fast 4 und Hanna fast 2, sind unsere "Ersatz-Enkelkinder" und wir freuen uns, wenn wir ab und zu helfen können und dann mit ihnen spielen können.

Hier schmollt Henrik ein bisschen und versteckt sich in seinem Treppenhuettezelt und seine Schwester leistet ihm Gesellschaft
 

Mittagsruhe - Hanna schläft, Ralf hat auch die Augen zu und Henrik liest während ich fotografiere
und danach wird Puzzle gelegt
Hanna - von vorne ...

und hinten




Ein schönes, lustiges aber auch ein bisschen anstrengendes Wochenende.

In der Nacht von Sonntag auf Montag hats mich dann erwischt - die "vinterkräksjukdom" - wörtlich uebersetzt "Winterkotzkrankheit" - die sich bei mir als Darmgrippe mit den entsprechenden Symptomen zeigte, hatte zugeschlagen. In der Nacht kam ich kaum von der Schuessel und war demzufolge schlapp und musste tatsächlich am Morgen liegen bleiben.
Das hat sich leider bis Donnerstag hingezogen. Kamilletee und Tabletten, die mir Ralf aus der Apotheke besorgt hatte, sowie eine Trinklösung waren also in den Tagen meine einzige Nahrung.
Am Donnerstag war ich es dann leid. Ich habe bei der "vårdcentral", unserem Ärztehaus, angerufen und das ist immer wieder spannend:
Es meldet sich eine automatische Stimme, die mich auffordert die die passende Taste zu druecken, damit ich zurueckgerufen werden kann. Das passierte dann auch ne halbe Stunde später und ich war mit der "wachhabenden" Krankenschwester verbunden.
Diese nette Dame fragte mich also aus und ich erzählte alles, was mir fehlt und was mir wehtut und seit wann und wie das aussieht, was aus mir rauskommt und wie oft und und und ...
Ihre Empfehlungen waren genau das, was ich schon die letzten Tage machte. Viel trinken, die Trinklösung zu mir nehmen und wenns morgen (Freitag) nicht besser wäre, frueh am morgen anrufen, damit ich einen Termin beim Doc bekäme.
Und siehe da - mein Darm hatte scheinbar keine Lust zum Doc zu gehen und beruhigte sich ueber den Tag und mir gehts heute (Samstag) wieder sehr gut.

Und dann bin ich nun auch unter die "slow cooker" gegangen  😄

Bislang habe ich mein Niedrigtemperaturkochen im Backofen mit dem Römertopf ausgefuehrt. Aber, damit habe ich natuerlich den Backofen 6-8 Stunden blockiert. Dazu kommt, dass es auch entsprechend Strom kostet. Das Fleisch - egal welcher Art und Sorte - ist unbeschreiblich zart und muerbe und da habe ich mir nen "Slow cooker" gewuenscht. Der kam dann auch am Freitag an und wurde gleich ausprobiert.
Und das isser!! Mein Schmuckstueck.

Da auch Ralf mit Magen und Darm zu kämpfen hatte und wir uns ein bisschen schonend ernähren wollten, wurde als erstes ein Huehnchen in den Topf gesteckt. Im WWW fand ich auch gleich ein Rezept an das ich mich auch weitestgehend gehalten habe. Huehnchen rein, Suppengemuese dazu, Gewuerze dazu und los gings. 2 Stunden sollte man auf "high" 95 Grad und dann sollten nochmal 2 Stunden auf "low" 65 Grad, gegart werden. Ich habe dann 4 Stunden auf "high" gegart und da wars noch nicht gar 😞 auch die Möhren, die ich reingeschnipselt hatte, waren noch sehr knackig.

Dann hat sich Ralf ein Kotelett gebraten und ich habe mir mein Oopsiebrot belegt. Es war nämlich schon 19.00 h  😎😎

Also nochmal 2 Stunden eingeschaltet.

Dann wars aber auch wirklich gut. Fast schon zu gut. Wir haben uns ne Tasse der leckeren Bruehe genommen und heute dann das Huehnchen zerpflueckt, ein Ragout daraus gemacht und morgen gibts eine leckere Huehnersuppe!!!!

Unsere suesse Enkeltochter wuenscht uns gute Besserung ❤

Schwedischer Abendhimmel - vom Feinsten!!!!!

und wieder mal im Einsatz - mein Kuechenbuero 👍